November 2020 news update

This post is also available in: Italiano English

Das Jahr ist fast vorbei und in der Zwischenzeit hat das LIFEstockProtect-Projekt Momentum gewonnen. Im November meldet das Projekt 27 Aktivitäten, wobei alle 17 Begünstigten involviert waren. Aufgrund des aktuellen Status der Pandemie fanden die meisten Aktivitäten online statt, was jedoch keinen Einfluss auf ihren Erfolg hatte. Im Gegenteil: Noch mehr Menschen konnten telnehmen! Außerdem analysierte das Kommunikationsteam die bisherige Medienpräsenz von LIFEstockProtect und die Ergebnisse waren beeindruckend.

Konferenzen, Präsentationen und Meetings!

Der Verein Natuschutzhunde veranstaltete Mitte November eine Online-Konferenz für Mitglieder, Partner, Interessenten und Multiplikatoren. Die Vorsitzende stellte 60 Teilnehmern LIFEstockProtect mit einem Schwerpunkt auf der Rolle von Spürunden vor. Die Konferenz befasste sich einerseits mit den Faktoren, die eine erfolgreiche Arbeit mit Spürhunden beeinflussen, und andererseits mit ihrer Rolle bei der Aufklärung von Naturschutzkriminalität. Die Redner erklärten zum Beispiel, wie Wind, Temperatur und körperliche Belastung sowie die frühzeitige Förderung von Welpen die Arbeit beeinflussen können. Herdenschutzhunde spielen eine weitere wichtige Rolle im erfolgreichen Herdenrschutz. Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Herdenschutzhunde ihre Nutztierherde schützen und wie sie ausgebildet werden? Dann schauen Sie sich diese beiden Dokumentarfilme an.

Der Naturschutzbund Österreich stellte das Projekt auf der Jahrestagung des Vorsitzes vor. Insbesondere ging es um die geplante Stakeholder-Analyse (Aktion A.2)und die thematischen Workshops (Aktion C.3) aus. Für beides fragten sie auch regionale Gruppen des Naturschutzbunds Österreich um Input. Sie hielten auch eine Filmpräsentation ab, die natürlich den Covid19 Regelungen entsprach und den Film „Rückkehr der Wölfe“ vorführte. Nach dem Film tauschten sie Informationen über Wölfe in Österreich aus und präsentierten dem Publikum LIFEstockProtect. Es war eine erfolgreiche Veranstaltung, um wertvolle Kontakte zu verschiedenen Interessengruppen wie Tierärzten, Nutztierbesitzern und Naturschützern herzustellen.

EURAC hielt im Wissenschaftsmuseum in Bozen einen Vortrag über die Touristenumfrage von 2018 und gab einen Ausblick auf die Maßnahmen von LIFEstockProtect, die darauf abzielen, die Koexistenz von Tourismus- und Herdenschutzmaßnahmen durch praktischer Tools wie Workshops und Exkursionen zu verbessern. Sie nahmen auch zusammen mit der European Wilderness Society an einem Treffen mit der Fachschule Salern teil, das im Rahmen der geplanten Herdenschutzschulungen die Entwicklung eines offiziellen Zertifizierungssystems für Hirten in Südtirol initiierte.

Die Bioland Beratung GmbH und Bioland Bayern haben LIFEstockProtect dem Fachausschuss Schaf und Ziege vorgestellt. Der Ausschuss besteht aus erfahrenen Schaf- und Ziegenhaltern, der Richtlinien, politische und landwirtschaftliche Entwicklungen erörtert.

Stefanie Morbach wurde engagiert um BUND Naturschutz Bayern mit dem Projekt zu unterstützen.

Networking mit anderen LIFE Projekten

BIOAUSTRIA Niederösterreich und Wien und die European Wilderness Society nahmen am zweiten Teil des Begrüßungstreffens von EASME und NEEMO für alle LIFE-koordinierenden Begünstigten neu genehmigter Projekte teil. Sie hatten die Gelegenheit, LIFEstockProtect anderen LIFE Nature-Projekten vorzustellen, die sich auf verschiedene Tierarten konzentrieren (LIFE Beavers, LIFE SYSEL, LIFE Bears with Future, LIFE LYNXCONNECT). Weitere Informationen zum Meeting finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Darüber hinaus nahm das Kommunikationsteam Kontakt mit anderen LIFE-Projekten außerhalb der Projektregion auf, unter anderem mit WolfBoreal und LIFE SWiPE, um wertvolle Verbindungen für zukünftige Kooperationen herzustellen.

Intern haben alle Begünstigten zusammengearbeitet, um die offizielle Kick-off Konferenz im Januar zu organisieren. Das wird bestimmt eine aufregende Veranstaltung und alle interessierten Personen sind zur Teilnahme eingeladen. Wir werden von praktischen Erfahrungen der Nutztierhaltern in Österreich, Bayern und Südtirol hören. Interessiert? Wir werden bald weitere Details teilen. Sie können sich für unseren Newsletter anmelden, um sicherzustellen, dass Sie keine Neuigkeiten verpassen. Sie machten auch Fortschritte bei allen vorbereitenden A Maßnahmen. Im Rahmen der Maßnahme A.2 wird beispielsweise eine vom Naturschutzbund Österreich koordinierte Stakeholder-Analyse durchgeführt, für die projektinternes Fachwissen genutzt wird, um fundierte wissenschaftliche Methoden zur Entwicklung einer Stakeholder-Matrix und eines Engagement-Plans anzuwenden.

LIFEstockProtect in den News

Über das Projekt wurde bereits ausführlich in den Nachrichten berichtet! Seit Beginn des Projekts im September bis Ende November haben wir mehr als 70 Zeitungen, Magazine und Social-Media-Auftritte registriert – zu viele, um sie alle zu teilen. Aus diesem Grund haben wir eine nachrichtenspezifische Seite erstellt, um mit Ihnen unsere interessantesten Presseauftritte zu teilen. Sie können sie hier finden, viel Spaß beim Lesen!

Stay up to date with our Newsletter!

Auch noch interessant!

Kommentar verfassen

X
X
X
%d Bloggern gefällt das: