März 2022 News Update

This post is also available in: Englisch

Der Frühling ist in den Alpen angekommen – passend zum Beginn der Weidesaison starten auch die Aktivitäten von LIFEstockProtect unter freiem Himmel. Vieler notwendiger Online-Treffen zum Trotz, steckt das Team voller Vorfreude mitten in den Vorbereitungen der praktischen Herdenschutzmaßnahmen für die kommende Freiluftsaison.

Herdenschutzkurse buchbar

Die ersten Herdenschutzkurse des Projekts wurden letzten Monat angekündigt und sind ab sofort auf der neuen LIFEstockProtect Trainingswebseite buchbar. Auch andere Veranstaltungen zum Thema Herdenschutz werden zukünftig dort im Kalender veröffentlicht – ein Blick auf die Website lohnt sich allemal!

Die deutschsprachigen Kurse finden in den Projektregionen Österreich, Bayern und Südtirol in Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Betrieben, sogenannten Kompetenzzentren, statt. Die Kurse werden von erfahrenen Landwirtinnen und Landwirten, Projektmitarbeitenden sowie externen Expertinnen und Experten unterrichtet und sind für alle geeignet, die am Einsatz von Herdenschutzmaßnahmen interessiert sind. Die Kursthemen sind vielfältig und für verschiedene Niveaus geeignet, Teilnehmende mit oder ohne Vorkenntnisse sind willkommen. Detaillierte Kursbeschreibungen mit genauen Termin finden sich auf der LIFEstockProtect Trainingswebseite.

In fünf Schritten zum Herdenschutzkurs

  1. Trainingswebseite aufrufen
  2. Gewünschten Kurs im Kurskalender auswählen
  3. Kurs zum Warenkorb hinzufügen
  4. Rechnungsdetails und zusätzliche Informationen ausfüllen
  5. Bezahlung abschließen – Bestätigung wird per E-Mail zugesendet.

Ein Abend über Herdenschutz in Bayern

An zwei Abenden im Februar und März klärte Projektpartner Bioland Bayern online über Herdenschutz in Bayern auf. Teilnehmende wurden über aktuelle Landesförderungen für Landwirtinnen und Landwirte informiert und erfuhren, was bei einem Verdacht auf ein gerissenes Tier zu tun ist. Angeregte Diskussionen machten den Abend zu einer erfolgreichen Veranstaltung für Teilnehmenden.

Almenuntersuchung abgeschlossen

Ein Teil der vorbereitenden Maßnahmen des LIFEstockProtect-Projekts ist eine vom Projektpartner Naturmuseum Südtirol koordinierte Untersuchung der bestehenden Studien über die optimale Nutzung von Almen sowie die Auswirkung von Nutztieren auf die Biodiversität. Ziel der Untersuchung war es, Empfehlungen für den geführten Weidegang zu finden, damit die empfindliche alpinen Ökosysteme erhalten werden. Zusätzlich trägt die Untersuchung zu den Projektmaßnahmen C4.1 und C4.2 bei. Diese Maßnahmen beurteilen die Wirkung der Nutztiere und des Herdenschutzes auf die Umwelt beurteilen. Weitere Informationen zur Untersuchung und zu den vorbereitenden Projektmaßnahmen.

Volunteer Workforce Network startet dieses Jahr

Die Idee des Netzwerkes ist, Landwirtinnen und Landwirte mit interessierten Freiwilligen zu verbinden. Freiwillige verbringen mindestens eine Woche mit Hirtinnen und Hirten auf den Almen und unterstützen dabei ihre Arbeit sowie den Herdenschutz. Die Bereitschaft, Freiwillige aufzunehmen ist groß.
Das Netzwerk baut auf den Erfahrungen des erfolgreichen PASTURS-Projektes auf, welches der Projektpartner Eliante koordiniert. Neuigkeiten bezüglich des Netzwerkes und der Möglichkeiten, einige Zeit auf einer Alm zu verbringen werden zeitnah veröffentlicht.

LIFEstockProtect in den Nachrichten

10-03-2022_Naturschutzbund Österreich
06-03-2022_AG Wildtiere – Forum Wissenschaft & Umwelt
24-03-2022_Naturschutzbund_AT

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: