Festzaunbau mit dem T-Pfosten-System

Die Arbeitsgemeinschaft für die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise Südtirol organisierte am 8. Oktober in Welschnofen einen Praxistag, bei dem die Teilnehmenden lernen konnten, einen fixen Elektrozaun mit dem in Südtirol noch recht unbekannten T-Pfosten-System schnell und einfach zu bauen.

Auf dem Herdenschutzkompetenzzentrum Weidmannhof am Karerpass stellte der Zaunbauexperte Hans Kaltenegger am Samstag, 8. Oktober Material, Möglichkeiten und wichtige Aspekte des elektrifizierten Festzaunbaus vor. Nach einer Einführung in die Grundlagen von Elektrifizierung und Zaunbau, sowie in die Besonderheiten des T-Pfosten-Systems, bauten die Teilnehmenden unter der fachkundigen Anleitung des Referenten einen Zaun mit fünf Litzen nach den Regeln des Herdenschutzes. Der Experte wies dabei immer wieder auf Kleinigkeiten hin, welche bei Nichtbeachtung das Gesamtergebnis zunichtemachen können. Diese Tricks und Tipps vom Profi halfen die Arbeit effizient und zeitsparend durchzuführen und die Teilnehmenden schulten auf diese Weise ihr Auge. Am Ende war der Stolz über den fertiggestellten Zaun groß.

Ein T-Pfosten-Zaun besteht aus schlanken Metallpfählen mit T-förmigem Querschnitt, welche durch ihre Abmessungen relativ einfach in den Boden gerammt werden können. An diesen werden über geeignete Isolatoren elektrifizierte Drähte befestigt. Die Zaunpfosten können bei Bedarf relativ einfach wieder aus dem Boden gezogen werden, und der Zaun somit an anderer Stelle wieder aufgebaut werden.

Über den Winter soll der Zaun nun auf seine Langlebigkeit bei Schnee und Eis getestet werden. Das Team von LIFEstockProtect wird diese Testphase begleiten und im Frühjahr mit den Viehhalterinnen und -haltern am Kompetenzzentrum Weidmannhof Bilanz ziehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: