Was ist die soziale Effektivität des Herdenschutzes?

This post is also available in: Italienisch Englisch

Bei der Erforschung der Wirksamkeit von Herdenschutzmaßnahmen sind zwei Dimensionen zu berücksichtigen: die soziale und die ökologische. Die meisten Studien konzentrierten sich bisher jedoch nur auf die ökologische Dimension. Folglich erweist sich die Annahme, dass die nachgewiesene wissenschaftliche Wirksamkeit Nutztierbesitzerinnen – und besitzer zur Umsetzung von Maßnahmen anleitet, in der Praxis oft als falsch. Nun wirft eine im August 2021 veröffentlichte Studie ein neues Licht darauf, warum dies der Fall sein könnte, indem sie den Begriff soziale Effektivität definiert.

Was macht Herdenschutz erfolgreich?

Da sich die Populationen der großen Beutegreifer erholen, benötigen Nutztierbesitzerinnen neue Strategien oder Wissen über alt bekannte Strategien, um ihre Tiere zu schützen. Aus diesem Zusammenhang gab es eine erhöhte Nachfrage für die angewandte Forschung über Herdenschutzmaßnahmen. Ein Großteil dieser Forschung geht jedoch an der sozial-ökologischen Natur des Problems vorbei, indem sie sich nur darauf konzentriert, ob die Maßnahme unter kontrollierten Einstellungen funktioniert oder nicht. Aber in der Realität werden Entscheidungen von Nutztierbesitzern in der Regel nicht, oder nicht all zu viel, durch akademische Forschung beeinflusst. Wissenschaftliche Beweise werden manchmal sogar angefochten oder verworfen, wenn soziale Konflikte intensiv sind.

Um eine ganzheitlichere Studie zu entwerfen, konzentrierten Volski et al. (2021) ihre Forschung auf zwei Teile: soziale Akzeptanz durch qualitative Interviews und ökologische Effektivität durch ein kontrolliertes Studienumfeld. So entstand der Begriff soziale Effektivität, mit dem Ziel zu untersuchen, wie nicht nur ökologische Fakten, sondern auch soziale Konstrukte die Wirksamkeit der Umsetzung des Herdenschutzes beeinflussen.

Studienort und Ausgangslage

Die Studie wurde in Nordkalifornien, USA, durchgeführt. Dort untersuchten sie die Wirksamkeit sogenannter Foxlights, um die Aktivität von Kojoten zu reduzieren. Darüber hinaus führten sie qualitative Interviews mit den Nutztierbesitzern durch, sowohl vor als auch nach dem Austausch der Ergebnisse der ökologischen Effektivität der verwendeten Maßnahmen.

Auf diese Weise wollten sie verstehen, wie Wissenschaft in den Entscheidungsprozess eines Eigentümers integriert ist und welche anderen sozial-ökologischen Faktoren als Chancen und Barrieren für die Anwendung von Herdenschutzmaßnahmen dienen. Sie untersuchten auch, ob die iterative Integration von Stakeholder-Wissen die Empfänglichkeit für empirische Befunde verbesserte und die Vertrauenswürdigkeit sowohl der Forschung als auch der Forscher verbesserte.

Studienergebnisse

Die Forschung zeigte, dass eine Bewertung der sozialen Effektivität, welche ökologische Effektivität und soziale Akzeptanz kombiniert, das Verständnis, warum (oder warum nicht) Herdenschutzmaßnahmen implementiert werden, fördert.

Die empirischen Ergebnisse der ökologischen Effektivitätsstudie lieferten schwache Beweise dafür, dass Foxlights die Kojotenaktivität beeinflussen, aber die meisten befragten Nutztierbesitzer glaubten immer noch, dass Foxlights das Potenzial hätten, wirksam zu sein. Mit anderen Worten, die empirische Analyse gab ihnen keinen Grund, Foxlights als ineffektiv abzutun, sondern gab ihnen Grund, Wege zu finden, um sie effektiver zu machen. Daher sind empirische Beispiele für Effektivität möglicherweise nicht das, was die Einstellung zu Maßnahmen wie Foxlights antreibt. Die Studienteilnehmer betonten auch, wie wichtig es ist, Umweltfaktoren,Kojotenökologie und andere Managementstrategien in empirische Studien von Maßnehmen einzubeziehen.

Was auch auffiel, war das generelle mangelnde Vertrauen in die Wissenschaft. Laut beiden Interviewrunden verließen sich die Befragten auf mehrere Personen und Faktoren, um Managemententscheidungen zu treffen. Dabei diente Mundpropaganda, oder auch Empfehlungen von Freunden und Nachbarn, als beliebteste Informationsquelle. Dies bedeutet, dass die Einführung von Maßnahmen, wie ein Interviewpartner es beschrieb, “davon abhängt, wer sie empfiehlt”. Dabei zählen verschiedene Arten von Beziehungen: andere Viehhalter, Nachbarn, Landbesitzer, Lieferanten, Freunde und Forscher. Wenn Eigentümer Informationen von Forschern erhielten, arbeiteten die Forscher oft entweder für ihre Landverwaltungsagentur oder hatten mit jemandem zusammengearbeitet, den sie persönlich kannten. Insgesamt verließen sich die Befragten nicht häufig auf akademische Forschungsarbeiten, um Entscheidungen zu treffen.

Die Zukunft der Herdenschutzforschung

Nutztierbesitzer treffen Entscheidungen durch ganzheitliche Betrachtungen der Produktionsdynamik, indem sie sich sowohl auf technischen als auch auf kulturellen Wissenstransfer verlassen. Zum Beispiel kann ein junger Produzent Techniken von älteren Generationen, seinen eigenen Erfahrungen mit seinen Land und Tieren und aus wissenschaftlichen Quellen lernen. Dabei ist der wissenschaftliche Nachdruck der ökologischen Effektivität eines Werkzeugs nur eine Tatsache unter vielen. Bei der Kommunikation von Wissenschaft müssen sich Forscher dessen bewusst sein.

Daher sollten Forscher weiterhin Maßnahmen testen, aber auch eng mit Stakeholdern zusammenarbeiten, um Feedback einzuholen. Zum Beispiel wird die Partnerschaft mit Nutztierbesitzerinnen, um Daten zu sammeln, es Forschern ermöglichen, von ihrem Wissen und ihren Erkenntnissen zu lernen, Vertrauen aufzubauen und die Barrieren zu senken, die den Zugang zu Wissen ermöglichen. Schließlich können solche Ansätze die Einführung von Maßnahmen leiten und solide Praktiken fördern.

LIFEstockProtect wurde bereits mit Fokus auf die sozialen und praktischen Aspekte des Herdenschutzes entwickelt, sowohl im Hinblick auf die Herstellung eines engen Kontakts zu Stakeholdern als auch auf die Prüfung von Herdenschutzmaßnahmen. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass es sich um ein sehr komplexes Thema handelt, da die Situationen zwischen Ländern, Terrains, sozialen und ökologischen Kontexten variieren und nur eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, beginnend innerhalb des LIFEstockProtect-Projektkonsortiums,zum Erfolg führen kann.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Stay up to date with our Newsletter!

Author

One thought on “Was ist die soziale Effektivität des Herdenschutzes?

Kommentar verfassen

X
X
X
%d Bloggern gefällt das: