Wie schützen Herdenschutzhunde eigentlich Nutztiere?

This post is also available in: Italienisch Englisch

Herdenschutzhunde schützen Nutztiere auf Weiden vor Raubtieren wie dem Wolf. Sie werden zusammen mit den Tieren aufgezogen und bewachen die Herde besonders nachts, um Angriffe zu verhindern. Einzelne Fallstudien in ganz Europa haben gezeigt, dass sie tödliche Angriffe erfolgreich reduzieren. Bisher hat jedoch keine Studie untersucht, wie Herdenschutzhunde tatsächlich mit Wölfen auf den Weiden interagieren. Dieses Wissen, würde den effektiven Einsatz von Herdenschutzhunden erheblich verbessern. Eine neue Studie in den französischen Alpen gibt nun interessante Einblicke in das Thema.

Die Situation in den französidchen Alpen

Im Sommer ziehen rund 690.000 Schafe aus dem südfranzösischen Tälern in die Alpen. Dort verbringen sie vier bis fünf Monate auf den Almen. Dort sind viele Hirten und Hirtinnen auf Herdenschutzhunde angewiesen, um ihre Schafe zu schützen. Obwohl sie mehr oder weniger effektiv eingesetzt werden, haben tödliche Angriffe zugenommen. Zwischen 2017 und 2019 wurden landesweit durchschnittlich 12.167 Nutztiere pro Jahr aufgrund vermuteter Angriffe durch Wölfe entschädigt. Der Wolf (Canis lupus) hat sein Gebiet erweitert und in ganz Westeuropa an Zahl zugenommen, zunächst von den Apenninen bis zu den französischen, schweizerischen und österreichischen Alpen. In Frankreich kommt etwa die Hälfte aller Wolfsrudel in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur vor.

Das Verständnis der Interaktionen zwischen Hunden und Wölfen könnte die Wirksamkeit dieser Herdenschutzmaßnahme deutlich verbessern. Bisher basiert das Wissen hauptsächlich auf indirekten Informationen wie den Berichten und Anekdoten von Nutztierbesitzer und Nutztierbesitzerinnen. Obwohl Anekdoten wertvoll sind, weil sie Verhaltensweisen beschreiben, die auf Weiden selten direkt beobachtet werden, sind sie zu selten und verstreut, um die zugrunde liegenden Interaktionen wirklich zu verstehen. Eine im Dezember 2020 veröffentlichte Studiebeleuchtet dies nun. Ein neuartiges nächtliches Überwachungsprotokoll unter Verwendung von Wärmebildtechnologie ermöglichte den Forschern, die Ereignisse aufden Weiden direkt zu beobachten.

Mehr Interaktionen heißt weniger Angriffe

Die Forscher überwachten fünf Schafherden bis zu sechs Jahre lang. Sie teilten die Reaktionen, die während der Interaktion zwischen Hund und Wolf aufkamen, in vier Kategorien: agonistisch, Suche nach Wölfen auf der Weide, nicht aggressiv und Laut gebend. Von der Dämmerung bis zum Morgengrauen waren zwei bis drei Beobachter zwischen 300 und 700 m von der Herde entfernt stationiert, um die Schafe und ihre Umgebung mit einem Infrarotfernglas abzusuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass drei Merkmale das Risiko einer Wolfsjagd bei Schafen zu verringern schienen:

  • Die Geselligkeit der Schafe (Herde oder kleine isolierte Gruppe) auf der Weide,
  • die Anwesenheit von Herdenschutzhunden,
  • und die Fähigkeit der Hunde, mit Wölfen zu interagieren.

Zum Beispiel waren Schafe, die Teil kleiner isolierter Gruppen waren, einem höheren Angriffsrisiko ausgesetzt als Schafe, die bei der Herde blieben. Dies kann durch die Anwesenheit von Herdenschutzhunden erklärt werden, was nicht immer der Fall ist, wenn Schafe isoliert werden. Insgesamt führten Wolfsangriffe ohne Herdenschutzhunde dazu, dass mehr Schafe angegriffen wurden. Dies zeigt, dass die Anwesenheit von Hunden das Risiko immer noch verringerte, auch wenn dies nicht immer ausreichte, um einen Angriff oder eine Tötung zu vermeiden.

Die Anzahl der Interaktionen mit den Hunden spielte auch eine wichtige Rolle, wenn sich Wölfe einer Herde näherten. Insgesamt bedeuteten mehr Interaktionen weniger Angriffe. Dies könnte auf den Energieverbrauch und das höhere Risiko für Wölfe zurückzuführen sein, wenn Interaktionen mit Hunden erzwungen werden. Wiederholte Interaktionen könnten am Ende sogar verhindern, dass Wölfe Schafe töten. Es zeigt auch, wie wichtig es ist, Eigesnchaften wie Aufmerksamkeit und Schutzvrehalten bei der Aufzucht und Ausbildung dieser Hunde zu fördern.

Mehr Hunde in verschiedenen Bereichen heißt besserer Schutz

Annäherungen von Wölfen lösten nicht immer eine Reaktion der Hunde aus, hauptsächlich weil Wölfe die Herden nicht bedrohten. Wie erwartet waren die meisten Interaktionen agonistisch. Tödliche Begegnungen zwischen Herdenschutzhunden und Wölfen waren selten. Hierbei ist zu beachten, dass in den untersuchten Herden fast immer mehr Hunde als Wölfe anwesend waren. Eine große Anzahl von Hunden ist vor allem wichtig, wenn Schafe frei weiden. Große Grupen von Hunden erhöhen die Anzahl der Interaktionen mit Wölfen und verringern somit Angriffe.

In den untersuchten Herden bildeten einige Hunde die Außengrenzen der bewachten Zone, indem sie sich auf Wölfe weit entfernt von den Herden fokussierten. Andere bildeten die innere Bewachung, indem sie bei den Schafen blieben. Eine der wichtigsten Erkenntnisse war, dass diese Strategie beim Schutz der Tiere am effizientesten war. Denn sobald die Wölfe in der Nähe der Herde waren, war es für die Hunde sehr schwierig, alle Schafe zu schützen. Außerdem fand die Hälfte der Interaktionen zwischen Herdenschutzhunden und Wölfen in einer Entfernung von mehr als 300 m von der Herde statt. Aus diesem Grund verhindert die Präsenz von Hunden in verschiedenen Bereichen, weit weg und nahe bei der Herde, tödliche Angriffe am effektivsten. Ein weiterer Vorteil einer großen Gruppe von Hunden besteht darin, dass die Gruppe als Alterspyramide mit jungen Hunden in Ausbildung (die dann alte Hunde ersetzen), erwachsenen Arbeitshunden und alten Arbeitshunden strukturiert werden kann.

Natürlich müssen diese Ergebnisse als gebietsspezifisch behandelt werden und sind möglicherweise nicht vollständig auf andere Regionen übertragbar. Es zeigte sich jedoch, dass die Interaktionen zwischen Herdenschutzhunden und Wölfen aus einer komplexen Reihe von Verhaltensweisen bestehen, die noch nicht vollständig erforscht sind. Diese und zukünftige Studien dieser Art werden ihre effektive Verwendung im Herdenschutz definitiv fördern. Wir werden nach Studien dieser Art Ausschau halten, um die Ergebnisse in die geplanten Herdenschutzschulungen aufzunehmen.

Unten finden Sie die vollständige Studie für den Fall, dass Sie sich die Ergebnisse genauer ansehen möchten.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Stay up to date with our Newsletter!

Author

Kommentar verfassen

X
X
X
%d Bloggern gefällt das: