Ein Neues Gesetz Für Den Schutz Von Herden Und Herdenschutzhunde In Italien

This post is also available in: Englisch Italienisch

Drei italienische Organisationen DifesAttivaIo non ho paura del lupo und Eliante haben am 18. November, 2021 bei einem Webinar einen Gesetzentwurf vorgestellt. Dieses Gesetz von 17 Artikel soll den Schutz von Hirten, Hüte- und Herdenschutzhunde sowie der Landschaft dienen. Die Verantwortlichen: “Jetzt müssen wir uns mit allen Interessierten zusammentun, um den Entwurf zu überprüfen.”

Die Notwendigkeit eines Gesetzes

Europaweit debattieren viele Länder schon Gesetze, die den Schutz von Hirten und deren Hunde dienen. Bei manchen Fällen kommen sie sogar schon im Agenda vor, doch in Italien ist dies noch nicht der Fall. Als Land mit starker Verankerung in der Weidewirtschaft, deutliche Erfahrung mit Herdenschutzhundetraining und anderen historische Traditionen wie zum Beispiel die Transhumanz, ist das Fehlen eines solchen Gesetzes auffällig. Diese Gesetzgebung ist wichtig, “um Hirten zu beschützen und ihnen ein soziales Gleichgewicht in der Region zu bieten”, meinten die Event-Veranstalter im Herdenschutzwebinar.

Die Notwendigkeit eines auf Herdenschutzhunde ausgerichteten Standards stammt von zwei Hauptthemen: erstens, die Zunahme dieser Hunde auf nationaler Ebene nach der konstanten und natürlichen Ausbreitung von großen Beutegreifern. Zweitens, der Bedarf, ein soziales Gleichgewicht zwischen Hirten, die sich auf diese Hunde verlassen, und deren Koexistenz mit der lokalen Bevölkerung herzustellen.

In den anderen Projektländern von LIFEstockProtect, nämlich Österreich und Deutschland, ist eine Veränderung des Gesetzes zu einer praxisorientierten Inklusion von Herdenschutzhunden in das tägliche Leben der Hirtinnen und Hirten auch erforderlich.

Das neue Gesetz

Die Idee eines neuen Gesetzes is Italien kam kurz nach einer Verhandlung am 17. November, 2020 zu Stande, nachdem der von Wildtieren verursachte Schaden besprochen wurde. Damals hat ein Mitglied von DifesAttiva als Hirtenvertreter eingegriffen. Der erste Gesetzentwurf war Dezember 2020 am Landwirtschaftlichen Kommittee des italienischen Senats vorgestellt worden, aber ohne Erfolg. Der Gesetzentwurf, der aus 17 gut strukturierten Artikeln, die mehrere Aspekte abdecken, zusammengesetzt ist, wurde während des Webinars, bei der alle Interessierte eingeladen waren, diskutiert.

Sie haben das Webinar verpasst (und sprechen Italienisch)?

Kein Problem! Wenn Sie daran interessiert sind, alle Gründe zu hören, die zur Entwicklung dieses Gesetzesvorschlags geführt haben, können Sie sich die Aufzeichnung auf Italienisch ansehen, indem Sie dem folgenden Link folgen.

Stay up to date with our Newsletter!

Kommentar verfassen

X
X
X
%d Bloggern gefällt das: